Südsudan

Hauptstadt: Juba

Bevölkerung: ca. 10 Millionen

Landessprache: Englisch (Amtssprache), Sudanarabisch und zahlreiche Stammessprachen

Religion: überwiegend Christentum sowie lokale Religionen und Islam

Partnerkirche: African Inland Church (A.I.C.)

Radio: Radio Grace

Stationen: Lohutok (Südosten)

Der Südsudan wird durch den Nil in zwei große Provinzen namens Ost- und West-Äquatoria geteilt. West-Äquatoria blickt auf eine lange Geschichte von missionarischer Aktivität zurück. Hier gibt es eine große Anzahl von Christen, manche Familien gehören bereits in der dritten Generation dem Christentum an. Auf der anderen Seite leben in der Region östlich des Nils viele vom Evangelium unerreichte Volksstämme. Die meisten dieser Stämme von Ost-Äquatoria praktizieren noch immer traditionelle afrikanische Religion (Animismus). Viele der Stämme hier müssen die Forderungen der Regenmacher erfüllen, um die Götter zufrieden zu stellen, die daraufhin Regen bringen werden.  

  

Das DIGUNA-Team arbeitet unter den unerreichten Stämmen von Ost-Äquatoria. Vor dem Hintergrund der evangelistischen Einsätze sowie der Entwicklungszusammenarbeit, die Missionare der Afrika Inland Mission vor Jahrzehnten in diesem Gebiet getan haben, versucht das Team nun, in den Lopit-Bergen Fuß zu fassen, in die Fußspuren der früheren Missionare zu treten und diese missionarische Pionierarbeit zu tun.   

 

Geschichtlicher Hintergrund

Es fanden seit Beginn der DIGUNA-Arbeit regelmäßig Einsätze im Sudan statt. Gestartet wurde die Arbeit so richtig im Jahr 2001, als eine Familie eine Bibelschule in Yei/Südsudan gründete.