Dank eurer Unterstützungen konnten wir in der Corona Krise in den verschiedenen Stationen und Projekte in Afrika schon viele Lebensmittelpakte verteilen. So wurde Menschen geholfen, die in dieser Zeit ihr Einkommen verloren haben. Die Lage ist nach wie vor angespannt. In Kenia werden die Schulen voraussichtlich erst wieder nächstes Jahr wieder geöffnet und die Corona Zahlen erreichen immer wieder neue Höchststände.

Hier ein Bericht von Lindah aus Tinderet, sie besuchten die Heimkinder, die wegen der aktuellen Situation nicht im Kinderheim sein können:

In dieser Zeit unsere Heimkinder bei ihrer Verwandtschaft zu besuchen, war ein guter Schritt. Daumen hoch für die Leiter.

Ich hatte keine Erwartungen an das, was ich in jedem Heim vorfinden würde, also war ich aufgeregt und auch besorgt darüber, wie es sein würde. Der Empfang in jedem Heim war sehr herzlich. Einige Kinder dachten, wir seien gekommen, um sie abzuholen. Nun, einige Sorgerechtspersonen hatten keine Ahnung, warum wir kamen, sie waren nicht über den Grund unseres Besuchs informiert wurden. Ich mochte die Spannung und die überraschten Gesichtsausdrücke jedes einzelnen von ihnen, sobald wir bei ihnen zu Hause ankamen. Einige Häuser waren etwas weit von der Straße entfernt, und wir mussten unser Auto stehen lassen und einige Kilometer zu Fuß gehen, bevor wir zu einem Haus kamen. Das war ein ziemliches Erlebnis, da es Regenzeit ist und die meisten Orte, die wir besuchten, schlammig und hügelig sind.

Einige Kinder freuten sich, uns zu sehen, und einige waren verwirrt über das, was passierte, einige waren nicht einmal zu Hause, und wir mussten nach ihnen suchen, um zu sehen, wie es ihnen geht, und einige waren ohne Guardian allein zu Hause, so dass wir nach ihren Betreuern suchen mussten. In einigen Gegenden war der Netzempfang sehr schlecht, so dass es lange dauerte, bis wir ein Zuhause fanden, denn meistens mussten wir uns einfach auf die Wegbeschreibung verlassen, die uns die Leute unterwegs gaben. Irgendwann war ich so erschöpft, dass ich einfach nur wollte, dass wir zurückfahren und vielleicht am nächsten Tag wiederkommen, denn es gab Heime, nach denen wir ungefähr 2 Stunden suchten, und noch mehr, es gab Tage, an denen wir wegen der Entfernung zwischen den Häusern den ganzen Tag nur zu zwei Häusern gingen.

Die Bedingungen, unter denen diese Kinder zusammen mit ihren Erziehungsberechtigten leben, sind einfach herzzerreißend. Manche brachen mir schier das Herz. Es gab Heime, die wir besuchten, und sie hatten buchstäblich keine Hoffnung auf ihre nächste Mahlzeit. Es gibt vor allem ein Heim, wo ich beinahe zusammengebrochen wäre. In diesem Heim lebten Zwillingsjungen im Alter von etwa 5 Jahren mit ihrer Großmutter und ihrer Mutter zusammen mit zwei anderen Geschwistern in einer kleinen Hütte, die aufgrund von Regen und Schlammlawinen in dieser Gegend tatsächlich auseinanderfiel. Es war traurig, diesen Zustand zu sehen, und es brach mir das Herz.

Dieser Besuch war ein Augenöffner für mich, dass ich niemals als selbstverständlich annehme, was ich habe. Ein Dach über dem Kopf, Kleidung und Nahrung sind die grundlegendsten Dinge, die jedes Kind haben sollte, doch einigen dieser Kinder fehlt es an solchen Dingen.

Einigen schien es zu Hause ganz gut zu gehen und sie halfen bei der Haus- und Gartenarbeit mit, vor allem denen in der Hochschule oder auf dem College, da die meisten von ihnen für sich selbst sorgen können, aber den Kleinen, ging es überhaupt nicht gut, einige konnten sich nicht einmal zwei Mahlzeiten am Tag leisten.

Alles in allem bin ich froh, dass ich Teil haben durfte an dieser Erfahrung. Es ist mein Gebet, dass diese Pandemie bald vorbei ist und dass unsere Kinder wieder ins Heim zurückkehren können, wo wir uns um sie kümmern und ihnen helfen können, in Christus zu wachsen.